ZDK-Präsidium mit überwältigender Mehrheit im Amt bestätigt

v. li. n. re.: ZDK-Hauptgeschäftsführer Dr. Axel Koblitz, ZDK-Vizepräsident Wilhelm Hülsdonk, ZDK-Präsident Jürgen Karpinski und ZDK-Vizepräsident Thomas Peckruhn Foto: ProMotor

Große Vertrauensbeweise für Präsident Jürgen Karpinski sowie Vizepräsidenten Wilhelm Hülsdonk und Thomas Peckruhn – Vier neue Mitglieder im Vorstand 

 

[27.10.2020] Bonn. Jürgen Karpinski bleibt Präsident des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK). Auch die Vizepräsidenten Wilhelm Hülsdonk und Thomas Peckruhn wurden mit überwältigender Mehrheit in ihren Ämtern bestätigt. Neuer Schatzmeister ist Michael Kraft. Er folgt auf Dr. Harry Brambach, der nicht erneut kandidierte. Aufgrund der Covid19-Pandemie fand die Mitgliederversammlung erstmals in der 111-jährigen Verbandsgeschichte virtuell als Online-Stream statt.

Wieder in den 18-köpfigen ZDK-Vorstand gewählt wurden Johann Gesthuysen, Arne Joswig, Michael Kraft, Frank Mund, Hans Werner Norren, Albert Vetterl, Stefan Vorbeck, Dirk Weddigen von Knapp, Arnulf Winkelmann und Michael Ziegler. Nunmehr als ordentliches Vorstandsmitglied gewählt wurde Peter Börner, bisher kooptiertes Mitglied.

Neu dabei sind Johann Bader, Detlef Peter Grün, Helmut Peter und mit Petra Wieseler die erste Frau in diesem Gremium. Sie folgen auf Andreas Tröger, Bruno Kemper, Holger Schade und Dr. Harry Brambach, die nicht erneut kandidierten.

Präsident Karpinski dankte den Ausscheidenden für die jahrelange Arbeit im Vorstand sowie das ehrenamtliche Engagement auf vielen Ebenen der Verbandsorganisation. Von den neu gewählten Vorstandsmitgliedern wünschte er sich vertrauensvolle, engagierte und kreative Mitarbeit. Die Amtszeit des ZDK-Vorstands beträgt drei Jahre.

Jürgen Karpinski: „In diesen herausfordernden Zeiten ist es ein großer Vertrauensbeweis unserer Mitglieder, die Kontinuität an der Verbandsspitze sicherzustellen. Die Auswirkungen der Covid 19-Pandemie, insbesondere jedoch der Transformationsprozess in unserer Branche hin zu alternativen Antriebstechnologien und neuen Formen der individuellen Mobilität werden uns in den kommenden Jahren vieles abverlangen. Mit der ausgewiesenen Expertise im neu zusammengesetzten Vorstand werden wir gute Lösungen zum Nutzen der Betriebe auf den Weg bringen.“  

Wilhelm Hülsdonk: „Ganz oben auf unserer Agenda steht der Aufbau unserer Qualitätsmarke AÜK (Akkreditierte Überprüfung im Kraftfahrzeuggewerbe). Zurzeit läuft die Akkreditierung dieses Systems durch die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS). Wir sind hier auf einem guten Weg. Stärker noch als bisher müssen wir die Aus- und Weiterbildung in den Fokus rücken. Auch in schwierigen Zeiten sollte jeder Kfz-Unternehmer die Zukunftsfähigkeit des eigenen Betriebs im Blick behalten und die Fachkräfte von morgen ausbilden.“

Thomas Peckruhn: „Die Liste der Themen im Fabrikatshandel ist lang – sie reicht von der Lieferfähigkeit nachgefragter Fahrzeuge über nicht akzeptable CO2-Ziele, den Mängeln bei der Förderung gebrauchter E-Fahrzeuge bis hin zu einer möglichen Verlängerung von Innovationsprämie und Mehrwertsteuer-Senkung und nicht zuletzt bis zur Online-Zulassung im Autohaus. Vieles haben wir angeschoben und werden diese und weitere Themen mit Nachdruck vorantreiben.“

Zu den Personen des ZDK-Präsidiums:

Jürgen Karpinski (70) ist seit 1986 Geschäftsführer von Auto Schmitt mit Audi-, Skoda- und Volkswagen-Betrieben in Frankfurt am Main und Idstein. Im Juni 2014 wurde er erstmals zum ZDK-Präsidenten gewählt. Dem ZDK-Vorstand gehört er seit 2005 an. Darüber hinaus ist Karpinski seit 2004 Präsident und Landesinnungsmeister des Kfz-Landesverbandes Hessen.

Wilhelm Hülsdonk (68),  Gesellschafter des Auto-Zentrums Voerde, gehört dem ZDK-Vorstand seit 1999 an. Im Jahr 2005 wurde er zum Bundesinnungsmeister des Kfz-Handwerks und ZDK-Vizepräsidenten gewählt. Seit 2016 ist er Mitglied des Geschäftsführenden ZDH-Präsidiums in Berlin. Als Vizepräsident des Kfz-Landesverbands Nordrhein-Westfalen amtiert er seit 2005.

Thomas Peckruhn (57), Geschäftsführer der Autohaus Liebe-Gruppe und seit 2005 im ZDK-Vorstand, wurde 2017 zum Vorsitzenden der Fachgruppe Fabrikate und ZDK-Vizepräsidenten gewählt. Seit 1998 ist er Vorsitzender des Verbandes Deutscher Skoda-Vertragspartner e. V., seit 2016 Präsident und Landesinnungsmeister des Kfz-Landesverbands Sachsen-Anhalt und seit Juli 2020 außerdem Präsident des Mitteldeutschen Kfz-Gewerbes.

Letzte Änderung: 27.10.2020Webcode: 0131863