Material zum Herunterladen

Sonnengruß pur - Entspannt im Cabrio cruisen

Wer sich für ein gebrauchtes Cabrio interessiert, sollte insbesondere das Verdeck gründlich prüfen. Foto: Fotosearch/drv001

Bonn. Jetzt kommt die Hochsaison für Cabrio-Fahrer.

Sommer, Sonne, Wind und „oben ohne“: Eine Fahrt im Cabrio verspricht pures Fahrvergnügen. Dabei sollten Cabrio-Piloten einige Dinge beachten. 

Der Cabrio-Kauf

Schon beim Kauf eines gebrauchten Cabrios heißt es: Augen auf! Ganz wichtig ist die gründliche Prüfung des Verdecks. Ist es dicht, bleibt alles trocken, passen die Knickstellen und sind die Dichtungen in Ordnung?

Auch wenn moderne Cabrios meistens Heckscheiben aus Glas haben, auch hier auf Kratzer und auf die Dichtungen achten. Dies gilt besonders für Kunststoffscheiben, die wesentlich empfindlicher sind.

Funktioniert die Mechanik, lässt sich das Dach gut öffnen und schließen oder knarzt es dabei? Auch der Verdeckkasten sollte überprüft werden. Ist er feucht, wirkt er eventuell sogar modrig?

Wer bei der Anschaffung eines Cabrios auf Nummer sicher gehen will, macht den Gebrauchtwagencheck beim Meisterbetrieb der Kfz-Innung.

Wenn das Cabrio nur in der warmen Jahreszeit genutzt werden soll, empfiehlt sich für den Zeitraum ein Saisonkennzeichen.

Das ständige An- und Abmelden entfällt, Gebühren werden gespart und die Kfz-Steuer sowie Versicherung berechnen sich nur nach den Zulassungsmonaten.

Doch Achtung: Außerhalb des Zulassungszeitraums dürfen diese Cabrios nicht einmal auf der Straße geparkt werden. 

Die Cabrio-Pflege

Damit man möglichst lange Spaß an seinem Cabrio hat, bedarf gerade das Stoffverdeck besonderer Pflege. Ein Blick in die Bedienungsanleitung zeigt, ob es von Hand gewaschen werden will oder man auch eine Waschanlage nutzen kann.

Tabu sind auf jeden Fall Hochdruckstrahler, Heißwachs und Chemie. Viele Betreiber von Autowaschanlagen bieten spezielle Cabrio-Wäschen an, die mit reduziertem Wasser- und Anpressdruck das Dach schonen. Der Rest des Fahrzeugs wird dabei normal gewaschen. 

Mit jeder Autowäsche verliert das Stoffdach ein wenig von seiner Imprägnierung. Daher sollte sie alle fünf bis sechs Jahre erneuert werden. 

Dies frischt die Farbe auf, schützt vor UV-Licht und lässt Wasser und Schmutz besser abperlen. Bei matten oder leicht zerkratzten Kunststoffscheiben sorgt eine einfache Lackpolitur wieder für Transparenz. 

Die Cabrio-Ausfahrt

Jetzt steht der Cabrio-Ausfahrt nichts mehr im Weg. Für die Passagiere gilt: Immer für ausreichenden Sonnenschutz sorgen. Denn wer möchte am Abend als Ergebnis der Ausfahrt einen Sonnenbrand haben?

Eine Baseballkappe oder ein Kopftuch bieten zusätzlichen Schutz. Die Sonnenbrille sollte auch nicht fehlen. Ein Halstuch hilft gegen Zugluft. Besser ist noch ein Windschott, das meist auch nachgerüstet werden kann, falls noch nicht vorhanden.

Und für Notfälle sollte man wissen, wie sich das Cabrio-Dach auch mechanisch schließen lässt, falls die Elektronik einmal ausfällt. Die Bedienungsanleitung klärt auf. 

Noch ein Tipp zum Schluss: Wertsachen, Handtaschen und lose Gegenstände sollten auch während der Fahrt immer im Kofferraum oder Handschuhfach verstaut werden, damit Diebe – etwa vor einer roten Ampel – nicht schnell etwas aus dem Auto greifen können.

Bei kurzen Parkzeiten muss das Verdeck nicht zwingend geschlossen werden. Die Fenster sollten aber hochgefahren, Türen und das Handschuhfach verriegelt sein.

Zudem nichts offen im Fahrzeug liegen lassen. Nur fest verbaute oder angebaute Teile im Cabrio sind durch die Kaskoversicherung abgesichert. Lose Teile wie ein mobiles Navigationsgerät werden bei einem Diebstahl nicht erstattet.       

Letzte Änderung: 07.06.2019Webcode: 0124828