Über den ZDK

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) in Bonn und Berlin vertritt die berufsständischen Interessen von 37 000 Autohäusern und Werkstätten mit rund 450 000 Beschäftigten.

Mit einem Jahresumsatz von 180 Milliarden Euro ist das Kraftfahrzeuggewerbe ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in Deutschland. Die 37 000 Betriebe sind in 235 Innungen und 14 Landesverbänden sowie 36 Fabrikatsverbänden organisiert. Der Zentralverband ist Dienstleister und Interessenvertretung für alle Innungsbetriebe und begleitet sie durch den ökonomischen, technischen und digitalen Wandel.

Verbandsorganisation

Der ZDK ist auf Bundesebene in Bonn und über das Hauptstadtbüro in Berlin in ständigem Dialog mit Bundesministerien und Behörden, Politikern sowie Entscheidungsträgern wichtiger Verbände und Institutionen. Auf europäischer Ebene ist der ZDK mit einem Büro in Brüssel präsent und vertritt die Mitgliederinteressen in der Alliance of European Car Dealers and Repairers (AECDR). Zum ZDK gehören neben dem Zentralverband des Kraftfahrzeughandwerks (ZVK) auch die Wirtschaftsgesellschaft des Kraftfahrzeuggewerbes mbH und die Gesellschaft zur Förderung des Kraftfahrzeugwesens mbH. 

Zahlen und Fakten

 4 Gesellschaften

  • Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK)
  • Zentralverband des Kraftfahrzeughandwerks (ZVK)
  • Wirtschaftsgesellschaft des Kraftfahrzeuggewerbes mbH (WG)
  • Gesellschaft für Förderung des Kraftfahrzeugwesens mbH (GFK)

3 Standorte

  • Hauptsitz in Bonn
  • Hauptstadtbüro in Berlin
  • Europäisches Büro in Brüssel

8 Abteilungen mit fast 70 Mitarbeitern

  • Hauptgeschäftsführung
  • Recht, Steuern und Tarife
  • Technik, Sicherheit, Umwelt
  • Hauptstadtbüro
  • Finanzen & Verwaltung
  • Betriebs-, Volkswirtschaft & Fabrikate
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Berufsbildung