ZDK und FDP diskutieren Diesel und Digitalisierung

Diskutieren über Diesel und Digitalisierung (v.l.n.r.): MdB Thomas Kemmerich, Reginald Hanke (FDP Thüringen), MdB Gerald Ullrich, MdB Manfred Todtenhausen, Christoph Konrad (ZDK). Foto: Abgeordneten Büro, MdB Manfred Todtenhausen.

[05.04.2019] „Diesel & Digitalisierung – Das deutsche Kfz-Handwerk vor großen Herausforderungen“ – zu diesem Thema hatte die FDP-Bundestagsfraktion eingeladen.

In der Arbeitsgruppe Handwerk diskutierten die Abgeordneten am 4. April 2019 unter anderen mit Christoph Konrad, Leiter des ZDK-Hauptstadtbüros.

Konrad beschrieb vor den Bundestagsabgeordneten die Schwierigkeiten des Kfz-Gewerbes mit den Folgen des „Diesel-Gate“. Er betonte ebenfalls die nötige Gleichstellung bei Kaufanreizen und weiteren Förderungen von alternativen Kraftstoffen und Elektromobilität.

Eine Forderung, welche die FDP-Bundestagsfraktion vor kurzem erst in einem Antrag umfangreich formuliert hatte. Zudem thematisierte er, wie weiterhin um den diskriminierungsfreien Zugang zu Fahrzeugdaten politisch gekämpft wird.

Die Arbeitsgruppen der Fraktionen sind themenspezialisiert und bieten im Gegensatz zu formellen Ausschusssitzungen mehr Raum und Zeit um sich intern mit verschiedenen Themen detailliert zu beschäftigen bevor diese in den Gesetzgebungsprozess einfließen.

Letzte Änderung: 05.04.2019Webcode: 0124096